Startseite Fischgesundheit Aufgaben des FGD

Der Fischgesundheitsdienst

  • arbeitet im Auftrag der Sächsischen Tierseuchenkasse
  • wird tätig auf Anforderung des Fischhalters oder des betreuenden Tierarztes, der Veterinär- oder Landwirtschaftsbehörden oder auf der Grundlage geschlossener Verträge

 Zu den Aufgaben des Fischgesundheitsdienstes (FGD) gehören

  • Beratung von Fischhaltern und Behörden zu Fragen der Fischgesundheit, Fischseuchenbekämpfung, Fischhaltung, Rechtsvorschriften und Tierschutz
  • Risikoorientierte Gesundheitsüberwachung der Fischbestände nach §7 der Fischseuchenverordnung
  • Unterstützung der Ämter bei epidemiologischen Fragestellungen zu anzeigepflichtigen Fischseuchen (KHV-I, VHS, IHN)
  • regelmäßige prophylaktische Untersuchung von Fischbeständen im Rahmen von Betreuungsverträgen
  • Untersuchung und Behandlung von Fischbeständen auf Anforderung von Fischhaltern bei gesundheitlichen Problemen
  • Beratung und Betreuung von Betrieben mit neuen Formen der Aquakultur (z.B. Störhaltung, Haltung von Afrikanischen Welsen)
  • Durchführung der Untersuchungen und Maßnahmen gemäß den Programmen des SMS und der Tierseuchenkasse
  • Bearbeitung von wissenschaftlichen Projekten
  • Publikationen, Vorträge und Vorlesungen im Rahmen der veterinärmedizinischen und fischereilichen Ausbildung